Beege-Foto-Reportage Offenburger Künstler: OAO

Oktober 05, 2015

Offenburg, dieses ruhige Städtchen, stand im September ordentlich im Zeichen der Kunst! Unter dem Titel: OAO wurden Künstler der Gegend aufgerufen, ihre Ateliers zu öffnen. Mehr als 50 ! sind dem Ruf gefolgt.

3 Strassburger Künstler der Strassburger Gruppe „Quinze'art":

Isabelle Asmussen

Didier Guth

Ann Kuhry

und die 9 Künstler der Kunsthalle Griesheim eröffneten bereits am Vorabend die „offenen Ateliers Offenburg" mit der Vernissage dieser Deutsch-Französischen Sonderausstellung. Das war schon mal ein grandioser Auftakt.
OAO 2015 – I love it!
Im f-book Post vom 19. September 2015 zeigte ich bereitseinige Fotos dieses Events. Hier nun ein weiterer Eindruck dieser geballten Ladung bildender Künste.
WOW! So viel Platz in der erweiterten Kunsthalle Griesheim. 800 qm. Die frühere, langgezogene Schreinereiwerkstatt Konstanzer in Griesheim hat der junge Besitzer für Ateliers frei gegeben. Und nun haben diese auch noch einen geräumigen Ausstellungsplatz dazu gezimmert. Eindrucksvoll!
Die Vernissage war hervorragend gut besucht…

es lohnt sich, dort vorbei zu schauen, denn es gibt 13 Künstler auf einen Streich:

Hugo Brinkötter

Luc Demissy

Stephan Faust

Monika Geppert

Klaus-Dieter Heilig

Barbara Puppe-Opahle

Regina Schleuning

Lena Skudlik

Roswitha Vellendor.

Sie zeigen ihre Gemälde, Figuren, Plastiken, bemalte Stoffe, Kleinodien, Collagen, Bildhauerreien… Eine beeindruckende Vielfalt an Kunst- und Stilrichtungen.

Dort von Atelier zu Atelier zu schlendern und zu sehen, wie vielfältig dort gearbeitet wird, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Gemütliche – recht antike Sofas laden ein zur Ruhe und zum Entschleunigen.

So in etwa, stelle ich mir vor, könnte es in vielleicht schon 2 Jahren auch in der alten Spinnerei am Mühlbach in Offenburg zugehen. In den Denkmal geschützten Gebäuden dort streben wir danach, Kunst Schaffenden und Kreativwirtschaftlern ein möglichst offenes Forum zu bieten. Unter Beibehaltung möglichst vieler baulicher Elemente mit industriellem Charm sollen in den Räumen dort einmal ein ähnlicher Flair herrschen. Der Verein entstand aus einer Bürgerinitiative Anfang 2014. Und hat inzwischen über 130 Mitglieder. Tendenz wachsend.

Damit möglichst viele der Besucher ihre Fotos sehen können, kann der link dieser Veranstaltung gerne weitergegeben werden.

Weitere Künstler besuche ich in kommenden Beiträgen.

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.