Beegee fotografiert Event KÜNSTLERKREIS Ortenau

Januar 29, 2019

Künstlerkreis lädt zum Neujahrsempfang.  Jurierte Mitgliederausstellung des Künstlerkreis Ortenau in der Galerie im Artforum.  Sonntag 27.1.2019

Wieder sehr gut besuchte Kunstschau zum 39. Jubiläum des Künstlerkreis Ortenau in der Galerie im Artforum. Ausschnitt aus dem Text der Einladungskarte:

Der Künstlerkreis Ortenau vertritt eine wichtige Position bei der Präsentation und Förderung zeitgenössischer Kunst. In der jurierten Mitgliederausstellung „NATUR"  haben Sie die Möglichkeit, die Künstler über ihre Werke kennenzulernen. Der Charme dieser Ausstellung besteht in der Vielfalt der unterschiedlichen künstlerischen Handschriften von professionell arbeitenden Künstlern aus der Region."
Die Werke laden zum Rundgang, nein, bei der Eröffnung eher zum Durchdrängen zu ihnen ein. Gut, früh da zu sein.
Tenor der Ausstellung war dieses Jahr Natur. Wie so oft bei der Beschreibung in der zeitgenössischen Malerei kam sie mitunter auch nur in den Bildtiteln vor – mag man im ersten Moment denken…

Vorstand Manfred Schlindwein begrüsste die Besucher wortgewaltig, sprach einige wichtige Gedanken zum künstlerischen Anspruch des Vereins aus und eröffnete danach das reichhaltige Buffet. Was für eine Pracht!  Eine viele Meter lange Tafel teilte den Raum, voll beladen mit erlesenen Käsesorten. Knabberkram, Trauben und kulinarischen Häppchen standen verlockend bereit.

Eine Wand voller kleinformatiger Werke, zeigte die von den Künstlern zur diesjährigen Verlosung gespendeten Kunstwerke. Diese bei Künstlern, Fördermitgliedern und Besuchern besonders beliebte Veranstaltung wird im Turnus von zwei Jahren veranstaltet. Während die Besucher die Jahresausstellung der Mitglieder begutachten und sich angeregt austauschten  wurden die Lose zur Tombola verkauft.

Der Raum bot eine Vielfalt in 27 ausgestellten Gemälden und einiger weniger Fotografien. Die gesamte Präsentation der Kunstwerke bildeten einen aufregenden Querschnitt durch das Schaffen des Kreises, der das in der Rede des Vorstandes geforderte hohe Niveau belegte. Auch wenn das vorgegebene Thema sich dem Einzelnen nicht sofort erschliesst, hält NATUR alles zusammen und gibt dem Raum einen homogenen Eindruck. Ein jedes Werk kann bei intensivem Eintauchen in die Farben und Formen zurückgeführt werden zum Tenor der präsentation. Die Jury hat es sich nicht leicht gemacht, denn aus über 50 Einreichungen die Essenz an Exponaten zu finden. Der Rundgang mit Frau von Heimburg am darauffolgenden Dienstag erhellte mir und den Zuhörern die Sichtweise der Jury  auf eindringliche Weise. Sie konnte den Blick wunderbar in die Bilder lenken und sinnvolle Alusionen und Gefühlsregungen bei ihren Zuhörern entfachen. Überdies erfuhren wir wertvolle Hinweise zur Arbeit des Künstlerkreises und deren Mitgliedern. Ein Besuch im Artforum lohnt!

Um nur 3 Beispiele zu nennen beeindruckte mich auf den ersten Blick diesmal Petra Göringer-Machleid mit ihrem grossen Bild „Ruß". Ein imposantes Bild – mit Ruß und Honigwachs gemalt – in dem ein helles Licht wie ein abstrakter Kometenschweif das dunkle All durchschneidet. In diesem Lichtstreif finde ich zahllose sublime, ornamentische  Details von zarter Feinheit, die dem Ganzen einen fremdartig futuristischen Touch verleihen. Das Bild hinterlässt einen mächtigen Eindruck, als ob das schwarze All von einem Blitz durchschlagen würde. Man ist sich nicht sicher: öfffnet sich das Dunkel oder verschliesst es sich oder eilt es gar in höhere Sphären um sich dort zu verwandeln??

Auch Boris Ferreiras grosses Werk lebt vom Dunkel. Aus der Tiefe tauchen meeresfarbige Algen, Monster, Quallenartige Gebilde explosionsartig auf den Betrachter zu. Oder rasen sie implodierend in die Tiefe? Seine kleinteiligen, wie ziseliert wirkenden, extrem fein eingearbeiteten Details ziehen meinen Blick magisch an.

Axel Bleyers edel aufgemachtes Gletscherbild hinterlässt bei mir einen fahlen, ahnungsvollen Eindruck. In Stoffbahnen verpacktes Gletschereis  wie vor dem Abschmelzen schützen wollend… Seine ästhetische Landschaftsfotografie beeindruckt mich und wird getragen durch eine fein abgestimmte Entsättigung der Farben und der Betonung eines Anklangs türkisenen Eises. Bei seinem Anspruch an die Forografie stellt sich mittlerweile  die viel diskutierte Frage nicht mehr, ob Fotografie auch Kunst ist!

[/vc_column]

Den Höhepunkt des Neufahresempfangs bildete dann die Kunstverlosung, die immer grossen Anklang fand.  Eine Tombola kleinformatiger Kunstwerke, von den Mitglieder gestiftet. Lauter künstlerischen Kleinode. Jedes Los kostete 10.- € . Mit etwas Glück haben die Gäste die einmalige Chance,  dafür ein Original Kunstwerk zu erhalten. Das wollte  natürlich niemand verpassen; auch, weil damit der Verein ein wenig unterstützt werden kann.

Das Aufrufen der Losnummern war ein echtes Highlight des Events. Jedes mal ging ein Raunen durch die Galerie, wenn die Glückslose aufgerufen wurden und der Gewinner sein BIld überreicht bekam. Manchmal gab es gar kollektives Auflachen, wenn beide perfekt zusammen passten. Grosse Kunst für einen Zehner! Das gibt es nur hier…. So sorgte dies zur Erheiterung aller und bildete einen schönen Übergang zu vielen angeregten Gesprächen. Ein rundum  gelungener Neujahrsanfang!

Am 29.1. Dienstag nach dem Empfang um 15:00 gab es für die tiefergehende Information den „Nachmittag mit Frau v.H." Begegnungen mit Kunst in Offenburg – ein angeregtes Bildergespräch über die Kunstwerke mit Renate von Heimburg im Artfoirum, Okenstr. 57 Eingang Tullastrasse.

 

Disclaimer: Sollte sich jemand in dieser Serie nicht veröffentlicht sehen wollen: Mail an mich mit dem Dateinamen des Bildes an mich genügt ( mouse over auf den kleinen Bildern im BildPortal), dann nehme ich das Bild umgehend heraus.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.